Aktionstag: Frauenfeindliche Hassposts löschen!

Bundesweiter Aktionstag #Antifeminismus

Sonntag, 8. März 2020, 10-18 Uhr

Algorithmen im Internet erzeugen Filterblasen, die nicht nur rassistische und fremdenfeindliche Haltungen bestärken, sondern auch die Frauenfeindlichkeit.

In der sogenannten „Manosphere“. versammeln sich Männer mit patriarchalen Einstellungen, die aus unterschiedlichen Gründen in ihrer Geschlechterrolle frustiert sind und gegenüber  Frauen sehr negativ eingestellt sind.

In vielen Fällen leben sie unfreiwillig enthaltsam. Im Online-Sprech werden solche Männer „Incels“ (involontary celibate)  genannt. Die Schuld an ihrem Misserfolg geben sie gerne den Frauen. Diese würden die Männer unterdrücken, u.a. indem sie ihnen den Sex verweigern.

Diese Ideologie kann Frauenhass verstärken und zu realer Gewalt gegen Frauen führen. So bezeichnete sich beispielsweise der Amokfahrer aus Toronto, der gezielt Frauen tötete, als „Incel“ . Hass im Netz gegen Frauen ist deshalb brandgefährlich und keinesfalls ein „Kavaliersdelikt“.

Lasst uns deshalb am diesjährigen Weltfrauentag gemeinsam das Netz von antifeministischem Hass befreien!
Am Sonntag den 8. März 2020 werden wir

  • Antifeministischen Hass und Lügen im Netz finden
  • die Verbreitenden zum Löschen auffordern und
  • die Hassposts den Plattformen melden.

Es ist Zeit für einen Frühjahrsputz im Internet! Wenigstens am Weltfrauentag wollen wir das Netz von antifeministischem Hass säubern und keine Frau damit alleine lassen.

Keine Frau muss dem Hass im Netz alleine begegnen.

Zur Vorbereitung des Aktionstags organisiert LOVE-Storm Online-Argumentations-Trainings, um sich in Rollenspielen auf die Konfrontation mit antifeministischem Hass vorzubereiten.

Am Tag selber organisieren wir ein Alarmsystem, damit wir uns gegenseitig unterstützen können und niemand antifeministischen Hasspostings alleine widersprechen muss.

Im Rahmen der LOVE-Storm Trainings- und Aktionsplattform wurden bisher über 1000 Menschen für Zivilcourage gegen Hass im Netz trainiert. Im Rahmen unserer Kampagne für ein #NetzohneHass verpflichteten sich über 8500 Unterzeichnende, Hassangriffe nicht unwidersprochen zu lassen.

 

Melden & Hilfe bekommen

Für den Aktionstag haben wir neben dem LOVE-Storm Meldesystem, weitere vereinfachte Wege eingerichtet:

Tritt der telegram– oder whatsapp Gruppe bei und wir informieren Dich über gemeldete Hass-Kommentare. Zum Melden von Vorfällen schicke eine Nachricht mit URL an den Listen-Inhaber und wir leiten sie an die Liste weiter.

Innerhalb der facebook-Gruppe für ein #NetzohneHass könnt ihr alle gefundenen Vorfälle selber melden und selbstorganisiert helfen.

Über LOVE-Storm gemeldete Vorfälle gehen nur an trainierte Mitglieder der LOVE-Storm Community. Diese werden per App oder E-Mail zur Hilfe gerufen. Melde hier, wenn Vorfälle besonders sensibel sind. (und außerhalb des Aktionstages)