Hass im Netz – der schleichende Angriff auf unsere Demokratie

Campact Studie #Hass im Netz - der schleichende Angriff auf unsere Demokratie

Hass im Netz ist allgegenwärtig und gefährdet den öffentlichen Meinungsaustausch – wer dies bislang als Bauchgefühl wahrgenommen hat, dem liefert Campact mit seiner Anfang Juli 2019 veröffentlichten Studie #Hass im Netz – der schleichende Angriff auf unsere Demokratie nun belastbare, bundesweite Zahlen. Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft hat über 7.000 Menschen befragt – es ist die bislang größte umfassende Untersuchung dieser Art. Die Ergebnisse sind erschreckend: 40 Prozent der Befragten haben bereits Hate Speech erlebt. Unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind es sogar 73 Prozent.

Fast drei Viertel der Befragten fürchten, dass durch den Hass im Internet auch die Gewalt im Alltag zunimmt.

Zusätzlich problematisch: Von Polizei und Behörden fühlen sich die Betroffenen allein gelassen und nicht ernst genommen. Nur wenige zeigen deshalb strafrechtlich relevante Kommentare an. So kommen die Täter*innen meist straflos davon.

Campact hat deshalb ein Maßnahmenpaket entwickelt, das u. a. zentrale Ermittlungsstellen bei den Staatsanwaltschaften und eine bessere Ausbildung der Polizei empfiehlt. 63 bis 74 Prozent der Befragten stimmen diesen Forderungen zu. Die Studie kann man hier herunterladen: https://campact.org/studie-hass-im-netz