LOVE-Storm Aktionskonsens

Alle LOVE-Storm Nutzer*innen befolgen die Prinzipien des Aktionskonsens:

1. Ziel und Grundlage unseres Handels sind Menschenfreundlichkeit und der Schutz der Menschenrechte, insbesondere auch der Meinungsfreiheit.

2. „Hass im Netz“ ist Gewalt. Hass wirkt auf drei Ebenen. Erstens lösen Hassangriffe bei vielen Betroffenen erhebliches Leid und Angst aus. Zweitens verbieten sie den Angegriffenen das Wort und zu viele Betroffene verstummen und ziehen sich zurück. Drittens sind Erniedrigungen und Hetze zu oft ein Einstieg für weitere Gewalttaten bis hin zu körperlichen Angriffen und Anschlägen.

3. LOVE-Storm setzt auf Gewaltfreiheit. Hart und beharrlich in der Sache, bekämpfen wir menschenfeindliche Handlungen, aber nicht die handelnden Personen.

4. Ziel von LOVE-Storm Aktionen ist es, Hass zu stoppen. Wir können und wollen weder klären, wer wie viel Schuld hat, noch die tieferliegenden Konflikte bearbeiten, allenfalls eine Grundlage dafür legen, dass Gespräche, Dialog und Aussöhnung wieder denkbar werden.

5. Um Hass zu stoppen, richten wir uns nicht vorrangig an die Angreifer*innen, sondern immer an alle drei beteiligten Zielgruppen. In jeder LOVE-Storm Aktion wollen wir:
1.) Angegriffene stärken und schützen
2.) Zuschauende überzeugen und aktivieren
3.) Angreifer*innen Grenzen setzen und so Dialog wieder denkbar machen.
Hieraus ergeben sich unterschiedliche Strategien und Ziele für alle Zielgruppen.

Angegriffene

6. Angegriffenen begegnen wir mit Wertschätzung für ihre Person und stärken ihre im Hassangriff in Frage gestellte Menschenwürde und Wertgefühle.

7. Wir schützen, ohne zu entmündigen, indem wir die Angegriffenen nicht auf ihre Opferrolle reduzieren, sondern sie in die Lage versetzen, sich selbst zu verteidigen.

Zuschauende

8. Wir zeigen den Zuschauer*innen, wie sie Hassangriffen effektiv begegnen können. Indem wir sie ermutigen, sich schon während der LOVE-Storm Aktion einzumischen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie auch in Zukunft nicht wegschauen, sondern selbst eingreifen.

9. Wir wollen die Zuschauenden für Menschenfreundlichkeit gewinnen, indem wir ihnen konstruktive Haltungen und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und Vorwürfe vermeiden.

Angreifer*innen

10. Im Rahmen einmaliger, kurzer LOVE-Storm Aktionen können wir nicht erwarten Angreifer*innen überzeugen zu können. Aber wir können klare Grenzen setzen und zeigen, dass sie für Hass keine Zustimmung sondern Widerspruch erhalten.

11. Dabei achten wir die Person der Angreifenden und ihre Menschenwürde und konzentrieren unsere Kritik auf ihr menschenfeindliches Handeln.