Letztes Update 2020


Hass braucht keinen Urlaub.

Wir schon.

Mit dieser Meldung verabschieden wir uns bis zum 10.1. in die Winterpause.
Das ist uns nicht leichtgefallen, denn alle Jahre wieder führt die freie Zeit zwischen den Jahren zu einem Anstieg der Hasskommentare. Die zusätzliche freie Zeit, die generelle Anspannung und Verunsicherung durch den Lockdown werden diesen Trend dieses Jahr eher noch verstärken. Dürfen wir da dem Hass freie Bahn lassen?

Wir müssen es! Denn unser Team braucht eine Pause.
In diesem Jahr haben wir trotz einer Entlassung und Reduzierung auf unter drei halbe Stellen fast doppelt so viele Workshops durchgeführt als im letzten Jahr und knapp 2000 Menschen in digitaler Zivilcourage gegen Mobbing und Hass im Netz geschult. Gleichzeitig hat Corona uns zu neuen Formaten inspiriert (gezwungen). So sind in 2020 zahlreiche neue Trainingskonzepte und Formate entstanden. Neben unseren Standardtrainings in digitaler Zivilcourage bieten wir inzwischen auch Trainings zu Verschwörungsmythen, anti-Asiatischem Rassismus, ein reines Frauentraining, Workshops zu Hass gegen Medienschaffende, gegen Rassismus, ein zweiteiliges Training zur Konfliktmoderation in Messengergruppen und einen Beratungsprozess für Social Media Teams an.

Erstmals haben wir auch eine zehntägige berufsbegleitende Fortbildung zur „Konfliktbearbeitung im Digitalen Raum“ entwickelt, um unseren gesamten Erfahrungsschatz geballt weitervermitteln zu können. Der erste Durchlauf erfolgte dann aufgrund von Corona in einer adaptierten Online-Fortbildung auf Englisch für NGO-Mitarbeiter*innen aus Südamerika und dem Nahen Osten. Ein Zufall, wie so vieles in diesem Jahr, und doch ein guter Vorlauf für die Internationalisierung von LOVE-Storm, an der wir seit Oktober gemeinsam mit Partner*innen aus Italien, Kroatien und der Slowakei arbeiten.

All diese und weitere wichtige Erfolge waren nur möglich, weil David, Lena und ich, so wie Yvo, Pauli, Clara, Martin, Michelle, Patric, Marvin, Thuy-Tien, Hannes, Cordelia, Jan, Marei, Inger und viele andere immer wieder bis an ihre Grenzen und manchmal auch darüber hinaus gegangen sind. Wir sind fertig und brauchen jetzt die Pause um im nächsten Jahr weiter machen und LOVE-Storm weiter entwickeln zu können.

Wie geht es 2021 weiter?

Trotz allem Vollbrachtem mangelt es am Geld, gerade für unseren sozialen Ansatz. Insbesondere sorgen wir uns um die Verfügbarkeit der kostenlosen Trainings. Nach dem Auslaufen der letzten Grundförderung ab Januar müssten wir kommerzieller werden. Die LOVE-Storm Trainings- und Qualität könnten sich dann nur noch diejenigen leisten, die unsere Kosten decken können. Viele Projekttage an Schulen ließen sich so nicht mehr durchführen. Betroffene von Hass im Netz ohne zahlungskräftige Organisationen im Hintergrund könnten dann unsere bisher kostenlosen offenen Trainings für digitale Zivilcourage nicht mehr nutzen.

Daher bitten wir Euch und Sie heute um ihre Unterstützung. Bisher spenden uns etwa 100 Menschen dauerhaft jedes Jahr 5000 Euro. Wenn wir diesen Wert vervierfachen, könnten wir eine halbe Trainer*innenstelle finanzieren, und damit unsere unentgeltliche oder unterfinanzierte Trainingsarbeit im jetzigen Umfang fortführen.

BITTE SPENDEN SIE JETZT!

Mit ein bisschen Glück haben wir dann im nächsten Dezember auch erstmals ein Jahr ohne Existenzangst hinter uns und sind so entspannt, dass wir über Weihnachten nicht zu machen müssen.

Ein gesundes Jahr 2021 wünscht..

Björn Kunter und das ganze Team von LOVE-Storm