LOVE-Storm 1.2: Umbau und Neustart


Heute haben wir LOVE-Storm einen neuen Anstrich gegeben und aufgeräumt.
Willkommen auf der neuen Page!

Falls du auf dieser Seite landest, weil du das Meldeformular ansteuern wolltest – lies bitte weiter!

Was ist alles neu?

  • Wir haben die Startseite von Grund auf überarbeitet, um sie wieder übersichtlicher zu gestalten.
  • Daneben haben wir den Seiten einen neuen Anstrich gegeben, viele Texte lassen sich jetzt leichter erfassen und sind besser lesbar.
  • Auch die Menüstruktur haben wir massiv überarbeitet, um Euch den Zugang leichter zu machen.
  • Für Trainierte und Trainer*innen gibt es jetzt ein neues Aktionszentrum.
  • Wir haben im Zuge dieser Überarbeitung die Meldefunktion, die Alarmmechanismen, den Aktionsraum, aber auch die Gruppenfunktionen und das Forum abgeschaltet. Unten erfährst du mehr, wie es weitergeht mit Aktionen und Meldungen!

Umbau? Wieso?

Hintergrund sind weitgehende Neuerungen bei LOVE-Storm. Unsere Trainingsarbeit ist in nur zwei Jahren enorm gewachsen. Alleine im November werden wir über 40 Online-Trainings durchführen. Der Gedanke einer eigenen LOVE-Storm Community ist dagegen nie wirklich durchgestartet. Daher schalten wir nun in einem ersten Schritt die dahinterliegenden Teile unserer Website ab. LOVE-Storm.de wird dadurch schlanker, schneller, übersichtlicher und für uns deutlich leichter zu warten sein.

Wird es weiter Aktionen geben?

Ja!

Über die LOVE-Storm Aktionsplattform haben wir zwei Jahre lang vielen Menschen helfen können und viel gelernt. Dass sich nur ein kleiner Bruchteil Trainierten bisher an den Aktionen beteiligte, bedauern wir sehr – sehen aber auch, dass es eine Veränderung braucht. Daher stellen wir unsere Melde- und Aktionsplattform um.

Für alle Trainierten ist wichtig: Ein Training allein reicht oftmals nicht aus, um im Ernstfall wirklich aktiv zu werden. Digitale Zivilcourage muss nicht nur einmal trainiert, sondern geübt und gelebt werden. Ihr als Eingreifende braucht Praxis und Training.

Für alle Angegriffenen ist wichtig: Betroffene von Hass brauchen geschützte Netzräume, in denen sie sich auf Hilfe verlassen können. Mit unserer bisherigen Aktionsplattform konnten wir jedoch immer nur bei einzelnen Angriffen helfen. Das wollen wir verändern.

Wie werden Aktionen in Zukunft aussehen?

Wir bieten begleitete Räume für Praxiserfahrungen an und öffnen uns dabei auch für untrainierte Menschen, die sich gegen Hass engagieren wollen. Gleichzeitig fokussieren wir uns zunehmend auf die Betreuung konkreter kleinerer Zivilcourage-Gruppen und konkrete Schutzkonzepte für Schulen, Webcommunities und Organisationen:

  1. Hierzu bieten wir erstmal monatlich eine regelmäßige zweistündige „Übe-“Aktionszeit an. Die Aktionszeit richtet sich primär an vor kurzem Trainierte, die hier ihre trainierten Strategien anwenden und vertiefen können. Darüberhinaus können sich auch Untrainierte beteiligen, solange sie sich an unseren Aktionskonsens halten. Meldungen von Hassvorfällen, die Koordinierung der Zivilcourage-Aktionen und der Austausch innerhalb der Beteiligten erfolgt außerhalb der LOVE-Storm-Website über telegram und facebook. Während der Aktionszeit wird ein*e LOVE-Storm-Trainer*in die Aktion begleiten.
  2. Darüber hinaus organisieren wir im Rahmen der Kampagne für ein #NetzohneHass regelmäßig besondere Aktionstage, an denen wir uns gezielt einem Phänomen widmen (#NetzohneRassismus, #NetzohneFrauenhass etc.) und über Pressearbeit auch Außenstehende zu Zivilcourage im Netz mobilisieren. Die Organisation und Begleitung der Aktionstage erfolgt ähnlich wie die Aktionszeiten.
  3. Für Schulen bieten wir mit dem Programm Digitaler Streitschlichtung neben der Ausbildung von Schüler*innen zu „Digitalen Streitschlichter*innen“ auch den Aufbau von Alarmsystemen und die Begleitung der Communities an.
  4. Organisationen und Gruppen bieten wir als Zusatzpaket zur Schulung ihrer Mitarbeiter*innen und Mitglieder den Aufbau und die Begleitung von individuell zugeschnittenen Melde- und Schutzsystemen an, um solidarisch auf Shit-Storms und Hassangriffe im eigenen Online-Bereich (Soziale Medien, Webcommunities) reagieren zu können.
  5.  Allgemein über telegram / facebook eingehende Meldungen werden in der Regel erst im Rahmen von Aktionszeiten bearbeitet.