Rezension: “Zwölf Richtigstellungen zu Antifeminismus und Gender-Kritik“ (Neuauflage 2019)

antifeminismus-gender-cover-Broschüre

Nicht nur im Internet werden feministische Forderungen und Errungenschaften in den letzten Jahren zunehmend angegriffen. Dabei begegnen Frauen* oft immer wieder den gleichen Behauptungen und (Schein)argumenten. Nun hat die Heinrich-Böll Stiftung in Kooperation mit dem Gunda-Werner-Institut eine Broschüre herausgegeben, welche die am weitesten verbreiteten antifeministischen Positionen und Behauptungen behandelt und widerlegt. Dabei wurden Positionen ausgewählt, die aus dem politisch rechten Lager, aus dem christlich-fundamentalistischen Umfeld sowie von frauenfeindlichen Männerrechtsgruppen geäußert werden.
Die Broschüre greift  zentrale Vorwürfe gegen Feminist*innen auf und liefert brauchbare Hintergründe und Argumente für eine Auseinandersetzung. Dabei wird eine gute Bandbreite an Themen abgedeckt – von Vorwürfen wie”Genderforschung ist ideologisch” und “dem Feminismus geht es um Männerhass” bis hin zu der Behauptung “Gleichstellung ist schon längst erreicht”. Empfehlenswert!