Teil 2 unserer Serie: 8 Antworten auf typische rechtspopulistische Parolen


“Seenotrettung fördert die Schlepperei”

Antwort:
Nach einer wissenschaftlichen Studie der University of Oxford gibt es zwischen der Zahl der privaten Rettungsschiffe und der Zahl der Überfahrten keinen signifikanten Zusammenhang.

Sea-Watch: Die Zahlen im Juni und Juli 2018 zeigen deutlich, dass es den Schleppern egal ist, ob zivile Seenotrettungs-Organisationen auf dem Mittelmeer sind oder nicht. Seit die zivilen Rettungsschiffe blockiert waren und deshalb in den europäischen Häfen lagen, nahm die Zahl der Überfahrten nicht ab. Lediglich die Todeszahlen stiegen massiv an: während die IOM für Mai 48 Tote zählte, starben im Juni mindestens 629 Menschen auf dem Mittelmeer.

Zeit.de: Als die EU 2015 die Seenotrettung zurückfuhr, statt sie auszubauen, stiegen die Zahl der Flüchtlinge und der Ertrunkenen dennoch weiterhin rasant an.