Angebote buchen

Hier haben wir alle Trainings- und Workshopformate für Gruppen zusammengestellt. Buchen Sie gleich Ihr passendes Format!

LOVE-Storm Portfolio. Angebote und BildungsmaterialienAlle Angebote haben wir auch in unserem Portfolio versammelt. Laden Sie es sich hier herunter und buchen Sie das passende Training gleich bei uns.

Wir bieten Schulungen in vielen verschiedenen Formaten an. Lassen Sie sich unser Angebot maßgeschneidert erstellen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Kontakt:

Lena Cornelius
Trainingskoordinatorin

training@love-storm.de
05841 / 979 6474

Online Angebote für Gruppen

Klassen, Polit-Gruppen, Vereine, sonstige Gruppen

Trainings für Gruppen

  • 5-15 Personen
  • nicht-öffentlich
  • Wunschtermin

Ihr beschäftigt Euch als Projektgruppe, Schulklasse, Institution, politischer Verband oder Seminar mit Hass im Netz? Mit unserem Gruppentraining könnt Ihr Eure praktischen und theoretischen Kenntnisse zu der Thematik vertiefen. Standardmäßig dauert das Training 90 Minuten – kann aber auch auf bis zu drei Stunden ausgeweitet werden. Je nach Thema und Intensität.

Das Online-Gruppentraining bietet die Möglichkeit:

  • theoretisch diskutierte Phänomene praktisch zu erleben und zu bearbeiten

  • mittels eines Rollenspiels die zentralen Dynamiken und Mechanismen einer Hassinteraktion besser zu verstehen

  • an einem von Euch gewählten Szenario zu verschiedenen Themen und Diskriminierungsformen zu arbeiten

  • wirksame Strategien gegen Hass im Netz zu lernen und auszuprobieren

  • Erlebnisse im Rollenspiel gemeinsam auszuwerten und zu reflektieren

  • gemeinsam hilfreiche Vorgehensweisen zu entwickeln

Kernstück in dem Zivilcouragetraining ist das Rollenspiel, bei dem die Teilnehmer*innen in die verschiedenen beteiligten Rollen eines Hassvorfalls schlüpfen (Angegriffene, Angreifende, Eingreifende und Zuschauende). Dies bietet den Vorteil, hilfreiche Strategien und Vorgehensweisen erfahrungsbasiert zu lernen – was besonders wirkungsvoll ist.

Präsenzworkshops für Gruppen

Polit-Gruppen, Vereine, sonstige Gruppen

Präsenz-Workshops

  • 5-22 Personen pro Gruppe
  • individuell angepasst
  • große Themenvielfalt

Ihr möchtet Euch ausführlicher mit Hass im Netz befassen und bevorzugt einen Workshop zum „Anfassen“? Dann könnt Ihr auch ein Präsenztraining bei uns buchen.

Es stehen die Formate eines halbtägigen oder eines ganztägigen Workshops zu Verfügung. Der halbtägige Workshop kann auch ohne integriertes Online-Training stattfinden und benötigt daher nicht zwingend Laptops oder PCs.

Die Workshops stellen wir je nach Euren Wünschen aus unterschiedlichen Modulen zusammen. Folgende Ziele haben die Workshops:

  • Ziel 1: Die Teilnehmer*innen haben einen groben Überblick über die Thematik gewonnen und eigene Erfahrungen mit Hass im Netz reflektiert, darüber hinaus kennen sie die zentralen Grundbegriffe zum Thema
  • Ziel 2: Die Teilnehmer*innen lernen das Konzept von LOVE-Storm kennen und beherrschen die unterschiedlichen Funktionen der Plattformen
  • Ziel 3: Die Teilnehmer*innen kennen eine Reihe verschiedener Strategien gegen Hasskommentare und haben diese in ihrer Wirkungsweise ausprobiert
  • Ziel 4: Die Teilnehmer*innen beherrschen die grundlegenden Maßnahmen zu Datenschutz und Schutz der Privatsphäre, zudem kennen sie Handlungsmöglichkeiten zum emotionalen Selbstschutz
  • Ziel 5: Die Teilnehmer*innen haben vertiefte Kenntnisse zu speziellen Themen (nach Wunsch) erworben: z.B. Fake-News, rechte Trollnetzwerke, Cybermobbing etc.

Präsenzworkshops für Schulen

Projekttage oder Fortbildungen

Schulworkshops

  • im Klassenverband (bis max 30TN)
  • individuell angepasst
  • große Themenvielfalt

Ihr habt ein Schulprojekt zum Thema Hass im Netz oder möchtet Schüler*innen aus- und weiterbilden, so dass sie selbst zu HateSpeech Trainings und Unterstützung anbieten können? Dann wäre ein LOVE-Storm Workshop eine gute Möglichkeit. Die Kenntnisse der Schüler*innen werden durch theoretische Inputs und über praktische Übungen erweitert. Der Fokus liegt dabei auf den praktischen Übungen im Online-Rollenspiel. Dadurch wird ein erfahrungsbasiertes Lernen ermöglicht.

In Anlehnung an den Zivilcourage-Begriff vermitteln wir in unserer Arbeit immer drei Zieldimensionen im Umgang mit Hass im Netz:

  1. Angegriffene unterstützen und stärken
  2. Zuschauende aktivieren
  3. Angreifenden Grenzen setzen

Die Workshops bauen wir in der Regel folgendermaßen auf (Sonderwünsche können berücksichtigt werden)

  1. Vorstellungsrunde, Kennenlernspiel zur Auflockerung
  2. Herleitung und Reflexion zentraler Begriffe (Hassrede, Diskriminierung, Cybermobbing, usw.)
  3. Austausch über eigene Erfahrungen der Schüler*innen
  4. Online-Rollenspiel in zwei Durchläufen
  5. Anschließende Reflexion und Auswertung der Rollenspiele
  6. Ergänzung und Systematisierung der erarbeiteten Strategien gegen Hass im Netz durch Input von LOVE-Storm
  7. Feedbackrunde

Social-Media-Team-Schulungen

Redaktionen, öffentliche Träger, usw.

Social-Media-Schulungen

  • Moderator*innen
  • Content Manager
  • Selbstschutz und -fürsorge

Hatespeech begegnen wir als Social-Media- und Community-Manager*innen fast überall. In den Kommentarspalten der sozialen Netzwerke, die wir betreuen, in Blogs, Foren und Online-Zeitschriften, per E-Mail oder anderen persönlichen Nachrichten.
Hatespeech ist nicht nur persönlich unerfreulich und politisch fatal. Es liegt auch in der Verantwortung, der Social-Media- und Community-Manager*innen für veröffentlichte Inhalte zu bürgen. Das gilt nicht nur für eigene Artikel oder Beiträge, sondern auch für die Kommentarspalte. In unseren Workshops beleuchten wir zusammen welche Stellrädchen wir drehen können um einen anderen Umgang mit den Herausforderungen zu finden. Dabei betrachten wir rechtliche Elemente, den Umgang mit uns selbst in der Rolle und finden heraus, wie es sich anfühlt als Shitstormer und welche Strategien helfen.

Wenn Ihr als Organisation von Hass im Netz betroffen seid oder Euch für den Fall der Fälle vorbereiten wollt, ist das unser Angebot an Euch:

  • Analyse der individuellen Situation und des Umfeldes, aus dem Angriffe kommen bzw. erwartet werden können
  • eine auf Eure Situation angepasste Simulation von Hassangriffen. Mittels eines Online-Rollenspiels werden die verschiedenen Argumentationsstränge und -typen herausgearbeitet
  • auf dieser Basis wird dann ein Entwurf für einen organisationsinternen Leitfaden der Argumentation erarbeitet
  • Wir liefern Euch Input zu bewährten Strategien gegen Hass im Netz und Empfehlungen zum Daten- und Selbstschutz
  • Außerdem bieten wir Mithilfe bei der Erarbeitung von sinnvollen Arbeitsabläufen in der Organisation beim Umgang mit Angriffen
  • On Top: Schulungen um Euer Umfeld zum effektiven Umgang mit Hasskommentaren und eine Unterstützer*innen-Community zu bilden

Fortbildungen für Multiplikator*innen

Lehrkräfte, Sozialarbeiter*innen, Jugendarbeiter*innen, Trainer*innen der außerschulischen Bildungsarbeit

Fortbildungen

  • Lehrer*innen
  • Sozialarbeiter*innen
  • Trainer*innen

Für die Fortbildungsreihe für Multiplikator*innen haben wir eine eigene Unterseite eingerichtet. Hier anschauen.

FAQs

Welche technische Ausstattung wird benötigt?

Hardware

– Laptops, PC´s oder Netbooks für jeden Teilnehmer, falls nötig können sich auch zwei Personen ein Endgerät teilen

– Headsets für alle Teilnehmer*innen oder ein Konferenzmikrofon (es eignen sich auch die Handy-Headsets)

Software

– Browser: Das Training läuft sicher auf aktuellen Versionen von Firefox, Google Chrome oder Safari (apple) Andere Browser (Microsoft Edge, Opera etc.) werden von uns nicht durchgetestet. Hier kann es zu Problemen kommen.

– Bei Nutzung von Netzwerk-Rechnern (zum Beispiel in Schulen) empfehlen wir vorher einen Technik-Check zu vereinbaren, da hier oftmals besondere Sicherheits-Einschränkungen oder Spezial-Browser Versionen genutzt werden, die zusätzliche Probleme schaffen können.

Wie läuft so ein Online-Training über Zivilcourage ab?

Der Ablauf kann individuell an Eure Anfrage angepasst werden. Standardmäßig sieht der Ablauf folgendermaßen aus:

  1. Technische Vorbereitung (Trainingsraum betreten, Mikro aktivieren, Lautsprecher einstellen, etc.)

  2. Vorstellungsrunde

  3. Kurzvorstellung LOVE-Storm

  4. Rollenspiel, 2 Durchläufe mit anschließender Reflexion

  5. Abschlussauswertung Rollenspiele

  6. Präsentation:

    Ergänzung und Zusammenfassung der Strategien gegen Hass im Netz, Funktionen der LOVE-Storm Aktionsplattform

  7. Feedback

 

Geht das auch ohne Kamera, Mikrofon oder spezielle Software?

Eine Kamera wird nicht benötigt, tatsächlich aber Headsets oder ein Konferenzmikrofon.

 

Was kostet das Webinar?

Das Webinar kostet regulär 120 €, wenn es als geschlossenes Webinar gebucht wird. Wenn wir den Trainingstermin für weitere Teilnehmer*innen offen auf der Homepage veröffentlichen können, ist das  Training kostenfrei.

Neben dem Standard-Rollenspiel für Zivilcourage sind weitere individuell zugeschnittene Webinare zu besonderen Themen oder für besondere Zielgruppen möglich. Hierfür fallen höhere Kosten an.

Was bedeutet digitale Zivilcourage?

Der Begriff Zivilcourage etablierte sich in den 1990er Jahren, als es im Zuge von zunehmenden Rassismus in der Gesellschaft vermehrt zu Angriffen gegen Menschen nichtdeutscher Herkunft kam. Damals wurde klar: Staatliche Gesetze und Verbote allein reichen nicht aus, Menschen wirksam zu schützen und Sicherheit zu gewährleisten. Sehr wirkungsvoll ist das zivilcouragierte Handeln von Menschen im öffentlichen Raum, um Grenzübertritte und Rechtsverletzungen zu stoppen.

Ganz ähnlich lässt sich das auch für den digitalen Bereich sagen: Es lässt sich nicht alles verbieten, Strafverfahren sind mühsam und langwierig und zusätzlich sind auch viele Äußerungen durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Was wir aber tun können: Klar aufstehen und und Position beziehen: „Stopp, hier wird die Menschenwürde verletzt.“

 

Warum ist Online-Gegenrede wichtig?

Einer der wichtigsten Strategien von Hasskommentator*innen ist es, Macht aufzubauen indem sie sich als scheinbare Mehrheit präsentieren. Studien belegen jedoch klar, das Hasskommentator*innen eine laute gut organisierte Minderheit sind. Indem wir Counterspeech (dt. Gegenrede) leisten können wir den Schein durchbrechen und öffentlich zeigen, dass die Hater*innen eben nicht in der Mehrheit sind.

 

Wie groß sollte die Gruppe minimal bzw. maximal sein?

Für das Training wird eine Teilnehmer*innenzahl von 4-12 Personen benötigt. Bei größeren Gruppen besteht die Möglichkeit, zwei Trainings parallel durchzuführen.

Im Sonderfall können wir auch größere Gruppen trainieren, hier braucht es aber eine längere Vorlaufzeit von 2 Monaten für die Planung.

 

Wer leitet das Online-Seminar?

Wir arbeiten mit einem Pool aus etwa 15 Trainer*innen zusammen, die wir speziell für die Anleitung der LOVE-Storm Online-Trainings ausgebildet haben. Regelmäßig tauschen wir uns mit den Trainer*innen aus, diskutieren Feedback uns setzen Verbesserungsvorschläge um.

Häufig ist bei den Online-Trainings auch eine Person aus dem LOVE-Storm Team zur technischen Betreuung dabei.

 

An wen richtet sich das Zivilcouragetraining?

Unsere Webinare richten sich an alle Menschen die sich mit dem Thema Hass im Netz auseinandersetzen. Das Angebot für Gruppen ist besonders interessant für:

  • Lerngruppen
  • Aktionsgruppen
  • Medienpädagogische Weiterbildungsträger
  • Vereine zur Förderung der digitalen Zivilcourage
  • Projektgruppen
  • politische Verbände
  • demokratiefördernde Einrichtungen
  • Schulen & Schüler
  • Lehrerfortbildungen
  • uvm.

LOVE-Storm bietet auch regelmäßig kostenfreie Webinare an. Diese sind offen, d.h. nicht für geschlossene Gesellschaften. Eine Übersicht der Webinare finden sie hier.

Medienpädagogisch Arbeitende können die Plattform auch für eigene Webinare nutzen nachdem sie unsere Multiplikatoren-Fortbildung absolviert haben.